Suistamon Sähkö

Suistamon Sähkö

Suistamon Sähkö

photo: Inka Ylihärsilä

Bitte anschnallen, das wird ein wilder Ritt! Suistamon Sähkö (elektrifiziertes Suistamo) ist ein neues Folktronica-Projekt aus Finnland, das von der Teufels-Akkordeonistin und Sängerin Anne-Mari Kivimäki aus der Taufe gehoben wurde, die übrigens auch mit ihrem eigenen Solo-Projekt auf Nordic Notes vertreten ist. Dass es sich bei dieser gelungenen Mischung aus traditionellen Tönen und experimentellen elektronischen Sounds um einen Teil der Doktorarbeit handelt, die Kivimäki aktuell an der renommierten Sibelius-Akademie in Helsinki schreibt, mag man wegen der unglaublichen Lebendigkeit dieser unerhörten Töne kaum glauben! Und wer nicht weiß, was es mit dem Suistamo auf sich hat: Das ist ein heute zu Russland gehörender, ehemals finnisch-karelischer Landstrich, der in der traditionellen Volksmusik des Landes eine bedeutende Rolle spielte und viele bekannte Sänger und Musiker hervorgebracht hat. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden der größte Teil Kareliens und auch das Suistamo der Sowjetunion zugeschlagen. Anne-Mari Kivimäki hat sich hier als Teil im Rahmen eines multimedialen Projektes auf Spurensuche ins Suistamo begeben, wo viele Dörfer heute verlassen sind.
Kivimäki hat sich bei Suistamon Sähko mit dem Multiinstrumentalisten Eero Grundström zusammengetan, der bereits mit der großen finnischen Akkordeon-Lady Maria Kalaniemi gearbeitet hat. Grundström ist ein musikalischer Tausendsassa, der sich große Meriten in so unterschiedlichen Bereichen wie Theater, Zirkus, Jazz und Rock erworben hat und als einer der besten experimentellen Harmonium-Spieler des Landes gilt. Und natürlich ist dieser Mann auch ein Elektronik-Tausendsassa! Die beiden anderen musikalischen Mitstreiter bei Suistamon Sähko sind die Tänzerin Reetta-Kaisa Iles, die mit Kivimäki bereits beim ebenfalls auf Nordic Notes vertretenen Folkprojekt Puhti zusammenarbeitet. Auch Tuomas Jutunen, der Vierte im Bunde, ist ausgebildeter Tänzer.
Die Vier erschaffen eine aufregende und abgedrehte Form der Tanzmusik, zu der man problemlos in Trance verfallen kann und die auf eine moderne Art sehr schamanisch klingt. Angst vor Genregrenzen kennen Suistamon Sähkö nicht! Im überzeugenden Opener „Kotiin“ (Heimwärts) brechen die Vier unerwartet in Hip Hop- Sprechgesang aus, bis einem schier Hören und Sehen vergeht! Dass auf diesem Album Tonspuren mit Aufnahmen aus alten Suistamo-Wasserkraftwerken bestens zu den elektronischen Sounds passen, sei nur eine kleine Randbemerkung wert. Und keine Angst, es gibt hier nicht nur unglaublich dynamische und unwiderstehliche Tanztracks zu hören, sondern auch zarte und melancholische kleine Balladen wie „Kalevalan Kuolema“ (der Tod der Kalevala, also des finnischen Nationalepos), die vom Verlust der Heimat künden, der für mehr als 400.000 finnische Karelier nach dem Ende des zweiten Weltkriegs bittere Realität war. Anne-Mari Kivimäki erweist sich hier als exzellente Geschichtenerzählerin, indem sie Tragik auch mit einem leichteren Ton verbindet, wie in der von fetten Club-Beats geprägten Raufbold-Hymne „Kankkuspäivistä Karjala (ein fetter Kater-Tag nach ausgedehntem Saufgelage steht Karelien gut zu Gesicht!). Und der Abwechslung nicht genug: Im überraschenden „Pyörittäjä“ geht es sogar ganz mühelos Richtung Techno!
Suistamon Sähkö ist wie eine Abenteuerfahrt ins Herz eines wilden, unbekannten Kontinents. Anschnallen also!

Discografie

  • Suistamo Electricity

    Suistamo Electricity

    Jahr: 2016

    Katalognummer: NN080

Termine

08.09.2017 Schwerin Windros-Festival
09.09.2017 Neuruppin Kornspeichermühle
© 2005 – 2017 Nordic Notes | Impressum + Datenschutz