Nordic Notes

Frigg

© Antti Kokkola

Unerhörte Töne aus Burjatien: Shono lassen die uralten Rituale des weiten eurasischen Graslandes wieder aufleben. Die autonome russische Republik Burjatien liegt im fernen Osten des Landes, grenzt an die Mongolei und umfasst das Ostufer des Baikalsees. Heute leben weniger als eine Million ethnische Burjaten in der Republik. Unter Stalins Herrschaft wurden viele Burjaten verfolgt und ermordet.

Shono (übersetzt heißt das übrigens Wolf!) wurde im Jahr 2014 von Alexander Arkhincheev gegründet. Der burjatische Musiker lebt in Irkutsk, ist ein Meister des Kehlkopfgesangs, gilt als Experte für burjatische Legenden und Epen und beherrscht viele verschiedene traditionelle burjatische und mongolische Instrumente. Daneben ist er auch als Pädagoge aktiv. Das vierköpfige Ensemble Shono verbindet seine Liebe zur überlieferten burjatischen Musik mit einer Leidenschaft für westlichen Rock´n´Roll. Das erste Album „Hunters“ überzeugte durch eine Vielzahl unterschiedlicher Stile des Kehlkopfgesangs. Arkhincheev hat zum Album auch eigene Songs beigesteuert.

„Über viele Jahre war die Tradition des burjatischen Kehlkopfgesangs verloren gegangen. Aber in letzter Zeit gibt es immer mehr Menschen, die sie wiederbeleben wollen. Mit unserer Musik fördern wir die den Kehlkopfgesang und die Verwendung der traditionellen Instrumente. Die Wurzeln des Kehlkopfgesangs reichen bis weit in die Vergangenheit zurück. Wir glauben, dass der Kehlkopfgesang unser religiöses Erbe ist, ein Teil unserer schamanistischen Tradition“, sagt Alexander Arkhincheev.

„Der Geist der jahrhundertealten Rituale der Nomaden Innerasiens erschafft eine intensive Atmosphäre, die uns fast erschauern lässt. Shono verwenden burjatische Instrumente wie die Pferdekopfgeige und haben aber keinerlei Scheu davor, moderne Rockmusik-Instrumente wie Bass, Gitarre und Schlagzeug einzusetzen. Die treibenden Rhythmen und ihr unwiderstehlicher Drive machen Shono zu einer der führenden Bands unter den sibirischen, tuwinischen und mongolischen Ethno-Rock-Bands“, lobt die Fachpresse.
Beim zweiten Album „Kolkhozov Traktor“ waren Shono auf der Suche nach einem neuen Sound. Die meisten der Tracks sind Lieder, die Alexander Arkhincheev als Kind von seinen Großeltern gehört hat. „Das Album ist ein Tribut an die Tradition, um das große Erbe der burjatischen Kultur zu bewahren und von Generation zu Generation weiterzugeben. Alle diese Lieder handeln von der Natur und den Tieren, der Heimat und den Werten des burjatischen Volkes“, sagt Arkhincheev zum Hintergrund von „Kolkhozoy Traktor“.

© 2005 – 2024 Nordic Notes | Impressum | Datenschutz