Nordic Notes

Uusikuu

Uusikuu 2022

© Tatjana Coralie Klytta

Uusikuu feiern mit ihrem fünften Album „Karuselli“ ihr Sweet-Sixteen-Jubiläum und stecken 16 Kerzen auf ihrer Geburtstagstorte an. Im Jahr 2006 gründeten die finnische Sängerin Laura Ryhänen, Geiger Mikko Kuisma, und der deutsche Akkordeonist Norbert Bremes mit ihren damaligen Kollegen das Weltmusik-Ensemble Uusikuu (Neumond). Das ehrgeizige Ziel: Den traditionellen Finntango mit neuem Leben zu füllen! Zum Line-Up des Ensembles gehören heute James Geier an der Gitarre, und Florian Dohrmann am Kontrabass.
Uusikuu verbeugen sich bewundernd vor der traditionellen nordischen Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre. Die Band nennt ihren Stil „Vintage Sounds of Finland”. Auf „Karuselli“ feiert die Band wieder den außerhalb Finnlands hierzulande relativ unbekannten finnischen Tanzstil Jenkka. Also nicht „Tango Nuevo“, sondern „Jenkka Nuevo“!
Drei Elemente prägen das Repertoire von Uusikuu: Neuinterpretationen von Klassikern, wiederentdeckte Juwelen der finnischen Tanzmusik und Stücke, die von den Bandmitgliedern selbst stammen. „Wir erzählen Märchen für Erwachsene über die Skurrilitäten des nordischen Lebens“, bringt Laura Ryhänen die Philosophie der Band auf den Punkt. Auf „Karuselli“ erinnern uns die Musiker liebevoll daran, dass sich das Leben wie ein Kirmeskarussell dreht. Traurigkeit folgt auf Freude, hoffnungslose Liebe tanzt mit Ekstase und die Einsamkeit hält Händchen mit inniger Zweisamkeit.
Nach der Philosophie von Uusikuu entsteht wahre Lebensfreude erst durch Kaiho, das finnische Pendant zur portugiesischen Saudade, also sanfte Melancholie. Kaiho existiert bei den Musikern aber nicht ohne ein große Portion Selbstironie und Witz.
Uusikuu sind begeisterte Fans des Eurovision Song Contest und haben auf ihren Alben stets mit ihren ganz eigenen Interpretationen von Grand Prix-Gewinnersongs überrascht. Auf „Karuselli“ liefern sie mit „Me rakastavaiset“ eine beschwingte Version von „Nous les amoureux“ ab, dem luxemburgischen Gewinnertitel aus dem Jahr 1961.
Mit „Suklaasydän“ (Schokoladenherz), einem der Sahnestückchen auf „Karuselli“ machen uns Uusikuu mit dem Genre des finnischen Jazz-Schlagers bekannt. Der Track basiert ursprünglich aus einem US-Stück aus den 50er Jahren. Das „Bumtsi-bum“ im Refrain kennt in Finnland heute noch jeder!
„Joo vai ei?“ (Ja oder Nein?) ist eine neue Jenkka von Laura Ryhänen und thematisiert eine der grundlegenden Lebensfragen: Ja oder nein, ein kurzer Flirt oder ein ganzes Leben gemeinsam? Was ist besser für Dich?
Uusikuu lassen auf „Karuselli“ die Puppen tanzen und tun sich beim temperamentvollen Track „Ievan Polkka“ mit den fränkischen Folk-Rebellen von Gankino Circus auf deren neuen Album „Suomessa“ zusammen. Das wunderbare Video zum Song ist bereits jetzt ein veritabler YouTube-Hit! In dieser aufregenden Geschichte um Ieva und ihren Galan geht auf der Kirmes die Post ab!
Mit ihrer gekonnten Mischung aus feurigen Tangos, verträumten Walzern, frechen Jenkkas, lustigen Humppas und leichtfüßigen Swing-Sounds laden Uusikuu ihre Hörer auch auf „Karuselli“ erneut dazu ein, das Tanzbein zu schwingen. Auch die Kritik ist angetan: So ist die Band im Jahr 2022 für den Weltmusikpreis „Eiserner Eversteiner“ nominiert.

Discografie

  • Flamingo

    Flamingo

    Erscheinungsjahr: 2019

    Katalognummer: NN131

  • Suomi-Neito

    Suomi-Neito

    Erscheinungsjahr: 2016

    Katalognummer: NN079

  • Karuselli

    Karuselli

    Erscheinungsjahr: 2022

    Katalognummer: NN167

© 2005 – 2022 Nordic Notes | Impressum | Datenschutz