Piirpauke

PIIRPAUKE: Sakari Kukko (Flöten, Saxophon, Piano), Nicolas Rehn (Gitarren), Eerik Siikasaari (Bass), Ismaila Sane (Percussion) und Rami Eskelinen (Drums) mit Mika Mylläri (Trompete) und Meissa Niang (Gesang)

Juju ist der Nachfolger von Piirpaukes Alben Koli (2010) und Ilo (2012). Man könnte sie fast als eine Trilogie beschreiben, denn für Piirpaukes Verhältnisse ist die Band damit schon ungewöhnlich lange in derselben Besetzung zusammen. Koli war das erste Album mit der früheren Rhythmusgruppe der renommierten finnischen Jazzband Trio Töykeät, in der Bassist Eerik Siikasaari und Drummer Rami Eskelinen mit dem Pianisten Iiro Rantala ungefähr 20 Jahre spielten. Nach mehr als 2000 Konzerten in über 40 Ländern mit Trio Töykeät gingen Eerik und Rami zu Piirpauke und dem Bandgründer Sakari Kukko und läuteten damit eine neue Phase in der langen Karriere der bahnbrechenden Weltmusikband ein. Koli schaffte es auf Platz 1 der World Music Charts Europe.

Der Titel des neuen Albums, Juju, hat zwei Bedeutungen. Viele verbinden das Wort mit westafrikanischer Musik, aber im finnischen Slang heißt es soviel wie “Zaubertrick”. Der Zauber von Juju liegt in Sakari Kukkos Vision, dass klassische Komponisten schon immer von Folkmusik beeinflusst werden. Seiner Meinung nach sind einige ihrer Werke wie gemacht für seine Band Piirpauke.

– Auf diesem Album ist Musik von Komponisten, die schon vor 300 Jahren eine eigene Art von Weltmusik gemacht haben. Alle Musik wird von Folkmusik beeinflusst und als der französische Barockkomponist Rameau Anfang des 18. Jahrhunderts seine Oper Les Indes Galantes schrieb, war das definitive Weltmusik, sagt Kukko.

– Bei den finnischen Komponisten Jean Sibelius und Toivo Kuula findet man oft Einflüsse aus Spanien, Kontinentaleuropa und ihren nordischen Nachbarländern – und natürlich von der Folklore ihrer eigenen Region. Erik Satie hat arabische Elemente und auch Chopin wurde u. A. von polnischer Folkmusik inspiriert.

Sakari Kukko über die Tracks auf dem neuen Album:
1. Doina pour Marie (Sakari Kukko) Piirpauke geht zurück zu seinen Anfängen. Kukkos erste folkmusikalische Erleuchtung kam, als er 1974 in Kopenhagen eine rumänische Band hörte, die ein Tárogató benutzte, ein hölzernes Sopransaxophon. Der neue Song zeigt denselben Doina-Stil wie der erste Track auf Piirpaukes allererster LP, Kuunnousu (Moonrise).
2. Marie Poale Ciurate (trad./ Romania) Ein traditioneller Song, der aus derselben Schatztruhe stammt. Der polyrhythmische Groove findet seinen Weg bis nach Südafrika.
3. Harpunsoittaja / The Harper (Jean Sibelius) Mit seinen Flamenco-Harmonien und Melodien im Kora- bzw. Kantele-Stil ist dieses Stück wirklich wie für Piirpauke geschaffen.
4. Gnossienne No. 4 (Erik Satie) Saties Musik ist oft modal, aber gewürzt mit ungewohnten Tonartwechseln und anderen Überraschungen. So erhält die Farbpalette von Piirpauke neue Dimensionen.
5. Juju Gnossienne No. 5 (Erik Satie) Kukko entdeckte dieses Stück, als er auf einer Autofahrt den finnischen Radiosender YLE Radio 1 hörte. Zu Hause sah er sich die Noten an und entwickelte eigene Variationen des Themas.
6. Pol-Ska (trad. / Toivo Kuula) Toivo Kuulas Idee von Polska in einem Arrangement von Piirpauke. Finnland trifft auf Jamaika in einem neuen Musikstil.
7. Paimenet / Shepherds (Sakari Kukko – Toivo Kuula) Basiert auf Toivo Kuulas Song Lauantai-ilta (Saturday Night). Kuulas Harmonien und Melodien sind oft sehr nah am reinen Flamenco.
8. Rauhanpiippu / Peace Pipe (Jean-Philippe Rameau) Weltmusik aus der Barockzeit, mit Einflüssen der nordamerikanischen Ureinwohner. Kukko nennt diesen Stil baRock.
9. Valse sept minutes (Frederic Chopin) Aus einem einminütigen Walzer werden sieben Minuten! War Chopin sich darüber im Klaren, dass er dieses Stück für Piirpauke schrieb?

Das Album Juju wurde in der Villa Vikan in Raasepori an der Südküste Finnlands live im Studio aufgenommen. Dort haben sich schon unzählige finnische Virtuosen, von Jean Sibelius bis Eerojuhani Rautavaara, aufgehalten und ihren Urlaub verbracht.

Discografie

  • Juju

    Juju

    Jahr: 2017

    Katalognummer: NN104

© 2005 – 2017 Nordic Notes | Impressum + Datenschutz